Den Recruiter interessiert bei der Frage nach Deinen Stärken neben tatsächlichen Stärken besonders Deine Selbsteinschätzung und Fähigkeit zur Selbstreflexion. Auch eine mögliche Überschätzung der eigenen Fähigkeiten kann sich hier zeigen. Ebenfalls interessiert ihn, wie Du eine Stärke zu Deinem Vorteil und dem Vorteil des Unternehmens einsetzen kannst. Eine einfache Nennung von Eigenschaften reicht hier also nicht.

Häufig wird die Stärke Frage von Kandidaten so interpretiert, dass sie meinen, sie müssten in etwas überdurchschnittlich besser sein, also eine absolute Stärke anbringen. Bei der Frage geht es aber um relative Stärken, also Bereiche oder Eigenschaften, in den man selbst besser ist als in anderen Bereichen. Du musst Dir also nicht den Kopf zerbrechen, in was Du spürbar besser bist als Deine Freunde oder Kollegen, sondern nur die Dinge nennen, in denen Du selbst besonders gut bist im Vergleich zu Dingen, in denen Du selbst eher durchschnittlich bist.

Stärken

Stärken sind Eigenschaften, die deutlicher oder vorteilhafter ausgeprägt sind, als andere Eigenschaften. Was oft falsch gemacht wird: Es geht nicht um einen Vergleich mit anderen Personen.

Du solltest Dir im Vorfeld drei Stärken überlegen, von denen Du zwei bis drei im Gespräch als Antwort anbringst. Die Stärken müssen eine Relevanz für das Unternehmen besitzen. Deine Sportlichkeit oder Erfolge als Schachlandesmeister sind nicht relevant, Durchsetzungsvermögen, Ausdauer oder analytische Fähigkeiten dagegen schon.

Vermeide Eigenschaften, die fast jeder Kandidat mitbringt, die Plattitüden sind  oder die sich nicht belegen lassen. Je spezifischer, desto besser. Eine Eigenschaft, die Du nennst sollte zudem eine echte Stärke sein, und nicht etwas, mit dem Du im Gespräch nur punkten willst.

Jede Stärke musst Du erläutern, und durch ein Beispiel belegen. So kannst Du Ausdauer und Zielstrebigkeit durchaus durch Deinen letztes Jahr gelaufenen Marathon belegen. Dabei kannst Du die monatelange, intensive und genau geplante Vorbereitung als Erläuterung nehmen.

Eine gute Antwort schlägt dann noch den Bogen zum Unternehmen, bzw. zur praktischen Relevanz. Das erreichst Du, in dem Du darlegst, wie Du die Stärke zu Deinem Vorteil nutzt. Das zeigt Handlungsorientierung, Ressourcennutzung und strategische Fähigkeiten.

Eine Antwort könnte lauten: „Mit fällt es leicht, mich in andere hineinzuversetzen. Bei Diskussionen versuche ich z.B. mich in die Situation meines Gegenübers hineinzuversetzen. Dadurch kann ich besser auf seine Argumente eingehen und leichter Lösungen finden, mit denen wir beide zufrieden sind. Auf diese Weise kann ich meine Ansichten meist leicht durchsetzen.“

Mehr Informationen zu typischen Bewerbungsfragen bekommst Du hier:

 

>> nächste Frage

>> Warum interessieren Sie sich gerade für unser Unternehmen / für diese Stelle?
>> Warum sollten wir uns gerade für Sie entscheiden?
>> Warum bewerben Sie sich gerade bei uns, und nicht bei einem anderen [Branche]-Unternehmen?
>> Was sind Ihre Schwächen?
>> Warum wollen Sie wechseln?
>> Haben Sie sich noch bei anderen Unternehmen beworben?
>> Was ist Ihr bisher größter Erfolg? / Worauf sind Sie besonders stolz?
>> Was ist Ihr größter Misserfolg?
>> Was können Sie in den neuen Job einbringen?
>> Wo sehen Sie sich in 3, 5, 10 Jahren?
>> Was machen Sie in Ihrer Freizeit?
>> Wie stressresistent sind sie?
>> Welche Gehaltsvorstellungen haben Sie?

 

Kostenlos zum Webinar anmelden