Das Assessment Center ist ein strukturiertes Personalauswahl- und Personalbewertungsverfahren, das Unternehmen zur Rekrutierung und Bewertung von Mitarbeitern einsetzen. Es werden dort in Einzel- oder Gruppentests Fähigkeiten und Eigenschaften geprüft, die für die zu besetzende Stelle aus Sicht des Unternehmens wichtig sind. Meist werden dazu Situationen aus der Praxis nachgestellt, in denen sich der Teilnehmer des Assessment Centers behaupten muss.

An einem Assessment Center nehmen typischerweise 4-8 Personen teil, es gibt aber auch Ausnahmen mit mehr Teilnehmern. Je nach Unternehmen finden die ACs in der Firmenzentrale (Konferenzbereich oder Tagungsräume) oder in größeren Hotels statt. Bei den Übungen werden die Teilnehmer von Beobachtern bewertet.

Die Beobachter gehören zum Unternehmen oder beauftragten Dienstleistern und bestehen in der Regel aus Führungskräften, Personalern und häufig auch  Psychologen. Lass Dich davon aber nicht abschrecken. Die hochkarätige Zusammensetzung des Assessment Center Auswahlgremiums ist eher ein Kompliment an die Qualität der Bewerber. Üblich ist ein Verhältnis von 1 Beobachter für 1-2 Teilnehmer.

Eine beispielhafte Agenda findest Du auf der Seite Ablauf. Typischerweise besteht ein Assessment Center aus Einzel- und Gruppenübungen. Einzelübungen, die in fast jedem AC oder einer vorigen Auswahlstufe integriert werden sind ein Interview, Eignungstests (analytisches Denken, kognitive Fähigkeiten, etc.) und eine Präsentation. Bei den Gruppenübungen ist die Gruppendiskussion am Weitesten verbreitet.

ACs dauern zwischen einem halben und drei Tagen, in der Regel sind sie ein bis zwei Tage lang. Zwischen den einzelnen Übungen hast Du Pausen und auch die Möglichkeit zum Austausch mit Unternehmensvertretern.

Die Zielsetzung der Unternehmen ist es, die für den Job erforderlichen Eigenschaften und Fähigkeiten unter realitätsnahen Bedingungen zu testen und so eine möglichst objektive Einstellungsentscheidung treffen zu können. Auch ein AC ist natürlich nicht perfekt und lässt vielfältige Fehlermöglichkeiten zu.

Dennoch reduzieren Assessment Center im Gegensatz zu einfachen Interviews oder weniger intensiven Auswahlverfahren viele Fehlerfaktoren wie subjektive Eindrücke einzelner Interviewer oder die Fokussierung auf einige wenige Entscheidungsfaktoren.

Assessment Center gibt es schon seit dem Anfang des letzten Jahrhunderts. Nach dem ersten Weltkrieg wurden ganzheitliche Beurteilungsverfahren zur Auswahl von Reichswehr-Offizieren entwickelt. Nach dem zweiten Weltkrieg verbreitete sich das Auswahlverfahren dann, hauptsächlich in Deutschland, Großbritannien und den USA, und gelangte so auch in den zivilen Bereich.

Assessment Center werden insbesondere von größeren Unternehmen eingesetzt, die einen standardisierten Rekrutierungsprozess haben und jedes Jahr eine große Anzahl qualifizierter Mitarbeiter benötigen und einstellen. Einzelne Bestandteile eines Assessment Centers, wie z.B. bestimmte Einzeltests können vor dem eigentlichen AC in einem elektronischen E-Test abgefragt geprüft werden.

Ein Assessment Center ist bei der allerersten Teilnahme für viele beängstigend. Mach Dir bewusst, dass es vermutlich allen Teilnehmern im AC so geht, und ein gewisser Grad an Nervosität ganz normal ist. Du kannst Dich mit Übungen und Tests sehr gut auf fast alle Bereiche eines Assessment Centers vorbereiten. Mehr dazu findest Du auf der Seite Vorbereitung.

>> weiter zu Geschichte des Assessment Centers

[sc:opt-in-end]