Eine weitere Art von Gruppentest im Assessment Center ist der Konstruktionstest. Beim Konstruktionstest geht es darum, als Team gemeinsam mit den anderen AC Teilnehmern eine Lösung für ein spezifisches Problem zu erarbeiten, und die Lösung konkret zu erstellen. Das erfolgt meist in Form einer physischen Konstruktion, die gemeinsam gebaut wird. Daher auch der Name der Übung.

Eine typische Form einer Konstruktionsaufgabe wäre ein Turm- oder Brückenbau. Die Aufgabe besteht darin, als Team zusammen einen möglichst hohen Turm oder eine Brücke einer bestimmten Größe aus Pappe und Papier zu bauen. Dazu wird Material wie Papier, Scheren, Kleber, etc. gestellt. Am Ende muss sich das Team nicht nur geeinigt haben, wie es vorgeht, sondern auch ein konkretes Ergebnis, z.B. einen zwei Meter hohen Turm, vorweisen.

Worum es beim Konstruktionstest geht

Ziel der Aufgabe ist es, das Verhalten der einzelnen Teilnehmer in der Gruppe zu beobachten und zu bewerten. Die Beobachter interessieren sich auch bei dieser Übung nicht für das tatsächliche Ergebnis der Arbeit, also z.B. die erreichte Höhe des Papierturms, sondern für die gruppendynamischen Prozesse im Team, so wie für das Verhalten jedes Einzelnen.

Wer übernimmt die Leitung der Gruppe? Wer bringt inhaltlich gute Ideen ein, und beweist Kreativität? Wer kann seine Vorschläge gegenüber der Gruppe verteidigen und sie von seinem Vorschlag überzeugen? Wer hält sich eher ruhig im Hintergrund, baut aber fleißig an der Konstruktion mit?

Aus dem Verhalten in der Gruppenübung versuchen die Beobachter relevante Eigenschaften für die zu besetzende Position abzuleiten. Dazu gehören ähnlich zur Gruppendiskussion Durchsetzungsstärke, Einfühlungsvermögen, Kommunikationsstärke, Kreativität, Problemlösungsqualitäten und ergebnisorientiertes Arbeiten.

Entgegen der in vielen Ratgebern weit verbreiteten Meinung sind gute Kandidaten nicht unbedingt diejenigen, die die Leitung des Teams an sich reißen, oder in der Gruppe besonders lautstark argumentieren. Vielmehr punkten diejenigen, die das Ergebnis der Aufgabe als Ziel verfolgen, alle im Team einbinden, und sich mit konstruktiven Vorschlägen einbringen. Ein ausgewogener Mix der oben genannten Eigenschaften ist bei dieser Assessment Center Aufgabe besser, als sich durch Lautstärke oder Überrumpeln der anderen in den Vordergrund zu spielen. Der lauteste Bewerber ist nicht unbedingt der geeignetste.

Wie Du in der Konstruktionsübung punktest

Um in der Konstruktionsaufgabe einen guten Eindruck zu machen, solltest Du versuchen die oben genannten Eigenschaften wie Durchsetzungsstärke oder Ergebnisorientierung im Verlauf der Aufgabe zu zeigen.

Bringe mindestens einen eigenen Vorschlag ein, der direkt das Ergebnis positiv beeinflusst. Das kann beispielsweise das Vorgehen beim Bau des Turms sein („lasst uns zuerst ein solides Fundament bauen, und den Turm anschließend darauf“), die Nutzung bestimmter Hilfsmittel („wenn wir eins der Lineal mit beim Bau verwenden, steht der Turm stabiler“), oder die Aufteilung von verschiedenen Arbeitsschritten auf Sub-Teams („wenn zwei schneiden, und die anderen zwei parallel schon kleben, schaffen wir mehr Höhe“). Es punktet derjenige, dessen Vorschlag inhaltlich gut ist, und dessen Vorteile er der Gruppe gut vermitteln kann. Besonders deutlich wird das natürlich, wenn sich die Gruppe dann auf die Umsetzung des Vorschlags einigt.

Frage auch aktiv die anderen nach ihren Vorschlägen und Ideen, und binde alle Gruppenmitglieder mit ein. Vielleicht kommt der zum Erfolg entscheidende Vorschlag von einem sonst eher ruhigen Teammitglied. Gute Vorschläge solltest Du unterstützen, und die Vorteile der Idee herausstellen.

Führungsstärke lässt sich in dieser Übung auch durch Konsolidierung und Priorisierung der verschiedenen Vorschläge der anderen zeigen. Fasse das gesagte zusammen und strukturiere die Antworten. Versuche daraus, einen Vorschlag für das weitere Vorgehen abzuleiten.

Dabei musst Du ähnlich der Gruppendiskussion nicht unbedingt der erste sein, der etwas sagt. In der Regel versuchen gleich mehrere Assessment Center Teilnehmer, sich ganz am Anfang einer Übung als Leiter oder Koordinator zu etablieren, oder ihren Vorschlag der Gruppe zu verkaufen. Lass Dich davon nicht aus der Ruhe bringen. Es macht überhaupt nichts, erst danach das Wort zu ergreifen und die Ideen und Vorschläge der anderen in Kontext zu setzen, zu sortieren, und um Deine eigenen Ideen zu erweitern. Das wirkt häufig besonders souverän, da es bereits andere Meinungen gibt, mit denen Du Ideen Vergleich kannst. So schaffst Du einen Mehrwert für die Gruppe, den die ersten ein, zwei Sprecher nicht nutzen können.

In einem Konstruktionstest geht es also nicht um die Aufgabe selbst, sondern um Dein Verhalten gegenüber und mit der Gruppe. Wer sich hier als Teamplayer etabliert und auch Führungsqualitäten zeigt, überzeugt in dieser Übung.

>> zurück zur Übersicht Gruppentests

>> weiter zu Über uns

[sc:opt-in-end]