Das Anschreiben ist das erste, was ein Recruiter von Deiner Bewerbung sieht. Sie liegt in der Regel außerhalb auf der Bewerbungsmappe (klassische Bewerbung) oder ist die erste Seite im Bewerbungs-PDF (elektronische Bewerbung).

Im Anschreiben wird kurz und knapp erläutert, für welche Stelle man sich bewirbt, wer man ist, und warum man der richtige Kandidat für die Stelle ist. Das Anschreiben unterscheidet sich vom auch gelegentlich erwarteten Motivationsschreiben in Umfang und Detailtiefe.

Form und Länge
Ein Anschreiben ist eine DIN A4 Seite lang. Es beinhaltet einen Briefkopf mit Deinen Kontaktdaten, die Adresse des Unternehmens mit korrektem Ansprechpartner, Datum und Ort, die Anrede, den Inhalt in max. 5 Absätzen, eine Schlussformel, Verabschiedung, eigenhändige Unterschrift (nicht eingescannt), und den Verweis auf Anlagen.

Ansprechpartner und Anrede
Die Anrede lautet klassischerweise „Sehr geehrte Frau Mustermann,“ oder „Sehr geehrter Herr Mustermann“, wenn kein Ansprechpartner bekannt ist „Sehr geehrte Damen und Herren,“. Gerade bei Online Bewerbungssystemen großer Unternehmen muss man mangels eindeutiger Ansprechpartner regelmäßig auf die letzte, allgemeine Form zurückgreifen. Du solltest versuchen, einen konkreten Ansprechpartner für Deine Bewerbung herauszufinden. Manchmal sind Kontaktpersonen in den Stellenangeboten genannt. Man kann diese aber auch bei den Unternehmen erfragen, z.B. wenn Du den Anruf mit einer konkreten inhaltlichen Frage zur Stelle verbindest. Die persönliche, konkrete Ansprache des Recruiters ist immer ein Vorteil, da es zeigt, dass sich der Bewerber intensiv mit der Stelle auseinandergesetzt hat.

Anschreiben

Im Anschreiben werden die Highlights des Lebenslaufes sowie die Motivation für die Stelle genannt.

Inhalt
Der eigentliche Inhalt des Anschreibens sollte als Daumenregel max. 5 Absätze lang sein. Das reicht, um die wichtigsten Punkte zu machen und ergibt ein geordnetes und harmonisches Gesamtbild auf einer Seite.

Der erste Absatz dient dazu, den Bezug zur Stelle aufzubauen und den Recruiter auf die eigene Person neugierig zu machen. Ein Bezug zum Anforderungsprofil der Stellenanzeige ist ideal.

Im zweiten bis vierten Absatz kannst Du die wichtigsten Highlights Deines Lebenslaufes mit Bezug zur Stelle darlegen. Das können Ausbildung und Praktika, aber auch andere Qualifikationen sein, die Dich für die Stelle besonders geeignet machen. Dabei musst Du immer aus der Perspektive des potentiellen Arbeitgebers argumentieren. Es zählt, was für den Arbeitgeber an Deinen bisherigen Leistungen interessant ist, und nicht, worauf Du selbst besonders stolz bist.

Im letzten Absatz schließt Du das Anschreiben mit einer kurzen Zusammenfassung ab, die Deine besonders Motivation für die Stelle oder den Arbeitgeber darlegt.

Ziel
Das Anschreiben muss den Leser neugierig machen, mehr über Dich erfahren zu wollen. Es muss ein Teaser auf den Lebenslauf sein, und auch Aspekte aufgreifen, mit denen man mit Dir gerne im persönlichen Gespräch mehr erfahren möchte. Schließlich dient das Anschreiben und Deine Bewerbung dazu, Dir ein Jobinterview zu verschaffen. Dieses Ziel musst Du beim Verfassen des Anschreibens immer im Hinterkopf behalten.

Qualität
Das Anschreiben muss frei von Tipp- Zeichensetzung- und Grammatikfehlern sein. Lies Dir das Anschreiben wie auch alle anderen Unterlagen daher mehrfach sorgfältig durch, nutze automatische Hilfen wie die Rechtschreibprüfung in Textverarbeitungsprogrammen und lass Deine komplette Bewerbung von mindestens einer, besser mehreren anderen Personen Korrektur lesen.

Unterschrift
Unterschreibe Dein Anschreiben eigenhändig (kein Scan) mit einem Tintenfüller. Das wirkt am hochwertigsten und unterstreicht die hohe Qualität Deiner Bewerbung.

Anlage Verweis
Ganz unten auf der Seite kommt noch ein kurzer Verweis auf weitere beiliegende Dokumente ins Anschreiben. Früher hat man alle beiliegenden Dokumente einzeln aufgeführt, heute schreibt man nur noch „Anlage“ in die untere, linke Ecke.

>> weiter zu Deckblatt & Foto

[sc:opt-in-end]