Der Vorteil einer klassischen Bewerbung in Papierform liegt für den Bewerber in der vollen Kontrolle, wie ein Recruiter die Bewerbung wahrnimmt. Während eine elektronische Bewerbung im ersten Schritt häufig von einem automatisierten Computerprogramm ausgewertet wird, muss bei einer klassischen Bewerbung ein Recruiter Deine Bewerbung erfassen. Hier kannst Du im Gegensatz zur elektronischen Bewerbung über die Qualität Deiner Bewerbung bereits punkten. Dazu zählt nicht nur Dein Anschreiben und Lebenslauf, sondern auch die Qualität des Papiers und der Mappe. Bei elektronischen Bewerbungen werden häufig mehrere Bewerbungen auf normalem Papier aus einem PDF heraus ausgedruckt. Sie sind somit alle gleich. Bei der klassischen Bewerbung kannst Du mit einem professionellen Auftritt aus der Masse hervorstechen.

Bestandteile
Eine klassische Bewerbung besteht aus einem Anschreiben und einer Bewerbungsmappe, die Lebenslauf und Zeugnisse enthält. Das Format ist DIN A4. Das Anschreiben sollte außerhalb der Bewerbungsmappe auf der Mappe aufliegen. In der Mappe findet sich zunächst das Deckblatt mit Deinem Bewerbungsfoto, dann direkt dahinter Dein Lebenslauf und dann die Zeugnisse und Co.

Papier
Wichtiger sind jedoch die Inhalte. Wir empfehlen, Deine kompletten Bewerbungsunterlagen von Anschreiben bis zu den Zeugnissen auf hochwertigem, dickeren Papier (z.B. 80-90g Papier) zu drucken. Die Seiten sind ca. doppelt so dick wie bei normalem Kopierpapier, und das Investment von ca. 6-8 Euro für ein 500-Blatt Paket lohnen sich. Dadurch wirkt Deine Bewerbung deutlich hochwertiger und liegt besser in der Hand. Später liegt Deine Bewerbung in einem Stapel mit bis zu 100 anderen Bewerbungen. Wenn sie sich schon beim Aufnehmen vom Stapel besser anfühlt als die vorigen, ist das ein kleines psychologisches Detail, das eine große Wirkung haben kann.

Mappe
Die Bewerbungsmappe sollte schlicht und hochwertig sein. Mit der Farbe schwarz liegst Du immer richtig, da schwarz hochwertig wirkt. Über eine knallige Farbe Aufmerksamkeit zu erzielen ist keine gute Idee, da das nicht professionell wäre. Wir empfehlen schlichte Mappen ohne Aufdruck (kein “Bewerbungsmappe” auf der ersten Seite), mit einem transparenten Deckel. So kann man auch bei einer geschlossenen Mappe bereits das Foto, Deckblatt oder Lebenslauf durchschimmern sehen, und somit erhöhen sich die Chancen, dass jemand reinschaut.

Ideal ist z.B. die DURABLE DURACLIP® 30 Klemm-Mappe mit transparentem Vorderdeckel in schwarz. Sie fasst bis zu 30 DIN A4 Seiten und sieht sehr professionell aus.

Versand
Das Ganze verschickst Du in einem weißen oder braunen DIN A4 Umschlag, idealerweise mit verstärktem Rücken, um die Bewerbung vor Knicken zu schützen. Sicherheitshalber solltest Du den Umschlag bei der Post wiegen lassen, um eine ausreichende Frankierung (in der Regel 1,45 Euro) sicherzustellen. Die Adresse und der Absender kannst Du handschriftlich (saubere Schrift, idealerweise mit einem Füller und Tinte) auf den Umschlag schreiben. Ein gedrucktes Etikett ist kein Muss. Auch der Portoaufkleber der Post ist ok, wobei eine Briefmarke schöner aussieht, wenn Du es ganz perfekt machen möchtest.

[sc:opt-in-end]